[ exact phrase in "" ]

[ Google-powered ]

LOCATION/TYPE

News Home
Archive
RSS

Subscribe to RSS feed

Add NWW headlines to your site (click here)

Sign up for daily updates

Keep Wind Watch online and independent!

Donate $10

Donate $5

Selected Documents

All Documents

Research Links

Alerts

Press Releases

FAQs

Publications & Products

Photos & Graphics

Videos

Allied Groups

Tödlicher Unfall: BFU untersucht Leichtflugzeug  

Credit:  Stand: 03.02.2017. ndr.de ~~

[Deadly accident: BFU investigates small plane collision with wind turbine]

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeuges in Melle im Landkreis Osnabrück ist die Ursache weiter unklar. Die Polizei hält sowohl einen technischen Defekt als auch einen Pilotenfehler für möglich. Die Untersuchungen der Spezialisten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig dürften zwei bis drei Tage dauern. Der Pilot des motorisierten Leichtflugzeugs ist am Donnerstag ums Leben gekommen, als sein Fluggerät in etwa 20 Metern Höhe gegen den Gittermast einer Windkraftanlage prallte und in Flammen aufging.

“Es ist nach unseren Erkenntnissen erstmals in Deutschland, dass es eine solche Kollision gab”, sagte der Sprecher der BFU in Braunschweig, Germout Freitag, der Deutschen Presse-Agentur. Der Pilot, ein 40-Jähriger aus Melle-Neuenkirchen, war der Polizei zufolge vom nahe gelegenen Sportflugplatz Melle-Grönegau gestartet. Polizei und Feuerwehr hatten die Unfallstelle und die nähere Umgebung am Donnerstag nach möglichen weiteren Opfern. “Es war erst davon die Rede, dass der Pilot einen Passagierflug vorhatte und der Passagier nicht gekommen war”, sagte Polizeisprecherin Anke Hamker. Später wurde den Beamten bestätigt, dass der Pilot alleine losgeflogen war.

Flugbedingungen waren gut

Am Flugplatz Melle-Grönegau, etwa 1,5 Kilometer westlich der Stadt, reagierten die Mitglieder des SFC Melle-Grönegau e.V. mit Bestürzung. “Es handelt sich um eine Vereinsmaschine, der Pilot fliegt seit Jahren und gilt als sehr erfahren”, sagte der frühere Vorsitzende, Gerhard Sperber. Auch der erfahrene Pilot Sperber hat keine Erklärung für den Unfall. “Die Sichtverhältnisse waren sehr gut, das passte eigentlich alles”, sagte er. “In der Anflugrichtung hatte der Pilot zudem die Sonne im Rücken, so dass er auch nicht geblendet worden sein kann.” Beim Landeanflug auf den Flugplatz ist eine Platzrunde vorgeschrieben, bei der die Windkraftanlage als Hindernis aber eingetragen sei. Auf dieser Runde dürfe die Flughöhe auch niedriger sein. Der Flugplatz wird vor allem von Segelfliegern frequentiert, hat aber auch Motorflug-Aktivitäten und verfügt über eine gut 600 Meter lange Asphaltbahn in West-Ost-Richtung.

Flugzeugtyp in Flugschulen im Einsatz

Bei dem abgestürzten Flugzeug handelt es sich nach Polizeiangaben um eine einmotorige Propellermaschine vom Typ Diamond DA 20 A1. Das zweisitzige Flugzeug aus faserverstärktem Kunststoff ist nach Angaben des Herstellers sieben Meter lang, hat eine Spannweite von knapp elf Metern. Derartige Maschinen sind wegen ihres sparsamen Rotax-Motors, ihrer Wendigkeit und ihres aerodynamischen Designs auch als Schulflugzeuge beliebt.

[videos available at source]

Source:  Stand: 03.02.2017. ndr.de

This article is the work of the source indicated. Any opinions expressed in it are not necessarily those of National Wind Watch.

Wind Watch relies entirely
on User Contributions
Donate $5 PayPal Donate

Share:

Tag: Accidents


News Watch Home

Get the Facts Follow Wind Watch on Twitter

Wind Watch on Facebook

Share

CONTACT DONATE PRIVACY ABOUT SEARCH
© National Wind Watch, Inc.
Use of copyrighted material adheres to Fair Use.
"Wind Watch" is a registered trademark.
Formerly at windwatch.org.

HOME
Share

Wind Watch on Facebook

Follow Wind Watch on Twitter