[ exact phrase in "" • ~10 sec • results by date ]

[ Google-powered • results by relevance ]

LOCATION/TYPE

News Home
Archive
RSS

Subscribe to RSS feed

Add NWW headlines to your site (click here)

Sign up for daily updates

Keep Wind Watch online and independent!

Donate $10

Donate $5

Selected Documents

All Documents

Research Links

Alerts

Press Releases

FAQs

Publications & Products

Photos & Graphics

Videos

Allied Groups

Entscheidung ist gefallen: Vorerst Stopp für Windrad an Friedenseiche  

Credit:  www.hna.de ~~

Hofgeismar. Auf dem Warthübel bei Hombressen wird auch in den nächsten zwölf Monaten keine Windenergieanlage gebaut werden können. Das hat das Regierungspräsidium (RP) in Kassel jetzt der Stadt Hofgeismar mitgeteilt.

Ein privater Investor plant, auf dem Warthübel, in der Nähe der Friedenseiche, eine Windkraftanlage zu errichten.

Der Antrag für die 2,3-Megawatt-Anlage mit einer Nabenhöhe von 140 Metern und einer Gesamthöhe von rund 200 Metern war im Januar vergangenen Jahres gestellt worden.

Sowohl die Stadt Hofgeismar als auch der Ortsteil Hombressen wollen jedoch den Warthübel auf jeden Fall von Windkraftanlagen frei halten. Die Flächen sollen für Landwirtschaft sowie Natur- und Landschaftsschutz reserviert werden. Eine Windkraftanlage würde nicht nur das Naturdenkmal Friedenseiche, sondern auch das Bodendenkmal Steinerne Warte sowie das gesamte Landschaftsbild erheblich stören, argumentiert die Stadt. Um das zu verhindern, entwickelt sie für dieses Gebiet den Flächennutzungsplan weiter.

Darüber hinaus sollen auch die Bereiche östlich von Schöneberg und Hümme von jeglicher Bebauung durch Windmühlen frei gehalten werden. Das Verfahren dazu läuft seit April vergangenen Jahres. Vor diesem Hintergrund hat das Parlament Anfang April beschlossen, beim RP zu beantragen, für ein weiteres Jahr das Genehmigungsverfahren für die Windkraftanlage auf dem Warthübel auszusetzen. Diesem Antrag hat der RP jetzt stattgegeben. Denn in die Planungshoheit der Kommune könne auch das RP nicht eingreifen, heißt es im Antwortschreiben an den Investor.

“Wir wollen keine Verspargelung der Landschaft”, sagt Bürgermeister Heinrich Sattler, sondern die Windkraft an einer Stelle konzentrieren. Diese Stelle soll der Heuberg im Westen der Stadt sein. Hier soll nach einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung ein Windpark entstehen, an dem sich auch die Bürger beteiligen können.

Ob allerdings der Heuberg einmal Windkraft-Standort wird werden können, ist längst noch nicht geklärt. Denn der bewaldete Berg ist bislang nicht im Entwurf des Teilregionalplans Energie als Windvorranggebiet ausgewiesen. Zudem liegt er in einer Nachttiefflugzone der Bundeswehr. Hält das Militär an seinem Veto fest, dann werden hier keine 200 Meter hohen Anlagen gebaut werden können.

Nicht zuletzt könnte auch das Naturschutzrecht der Windkraftnutzung auf dem Heuberg entgegenstehen. Denn auch hier fliegen noch Brutpaare des Rotmilans. Die Art ist so streng geschützt, dass gegen sie kein Windradbau möglich ist. (geh)

Source:  www.hna.de

This article is the work of the source indicated. Any opinions expressed in it are not necessarily those of National Wind Watch.

Wind Watch relies entirely
on User Funding
Donate $5 PayPal Donate

Share:


News Watch Home

Get the Facts Follow Wind Watch on Twitter

Wind Watch on Facebook

Share

CONTACT DONATE PRIVACY ABOUT SEARCH
© National Wind Watch, Inc.
Use of copyrighted material adheres to Fair Use.
"Wind Watch" is a registered trademark.
Share

Wind Watch on Facebook

Follow Wind Watch on Twitter