[ exact phrase in "" • ~10 sec • results by date ]

[ Google-powered • results by relevance ]

LOCATION/TYPE

News Home
Archive
RSS

Subscribe to RSS feed

Add NWW headlines to your site (click here)

Sign up for daily updates

Keep Wind Watch online and independent!

Donate $10

Donate $5

Selected Documents

All Documents

Research Links

Alerts

Press Releases

FAQs

Publications & Products

Photos & Graphics

Videos

Allied Groups

“Landschaft wird zerstört”: Warnung vor Windkraft im Wald  

Credit:  Von Gerd Henke 18.01.14 hna.de ~~

[Eighteen groups warn of landscape destruction: Eighty-five percent of the planned wind priority areas in Nordhessens is covered by forest, notably the Windhöffigen ridge in the Reinhardswald and Kaufunger Wald.]

Reinhardswald. Das Ziel ist ehrgeizig, aber auch umstritten: Zwei Prozent der Landesfläche und damit auch Nordhessens sollen für Windenergienanlagen bereit gestellt werden. Reserviert werden soll für die Windkraft nicht nur offenes Land, sondern vor allem Wald.

85 Prozent der bislang vorgesehenen Windvorranggebiete sind von Wald bewachsen. Dabei handelt es sich vor allem um die windhöffigen Höhenrücken von Reinhardswald und Kaufunger Wald.

Werden also auf den Kämmen des Reinhardswaldes demnächst riesige Windräder mit einer Höhe von fast 200 Metern stehen? Schon möglich, sofern die Regionalversammlung im Sommer dem Entwurf des Teilregionalplans Energie zustimmen sollte.

Davor warnen allerdings Bürgerinititativen, Naturfreunde und Waldschützer. In einem von insgesamt 18 Gruppen und Organisationen unterzeichneten “Appell an Vernunft und Augenmaß” machen sie auf die Gefahr aufmerksam, dass “die hessische Mittelgebirgslandschaft ein für allemal zerstört” wird.

Der Appell richtet sich an Mandatsträger, Verbandsvertreter und öffentlich Bedienstete, die demnächst “an der vielleicht folgenschwersten Entscheidung in der Geschichte dieses Bundeslandes beteiligt sind”, wie es in dem Schreiben eingangs heißt.

Die Organisationen weisen ausdrücklich darauf hin, dass sie für die Energiewende und den Ausstieg aus der Atomkraft eintreten. Doch “fragwürdige Alternativen” wie die Windkraft in Waldgebieten könnten damit nicht automatisch gebilligt werden.

Video: Mit der Drohne über den Windrädern

Der Bau von 200 Meter hohen Windenergieanlagen mit massivsten Fundamenten, der Anlage panzertauglicher Wegesysteme und den unumgänglichen Kahlschlägen “zerstört das Ökosystem Wald großflächig”.

Nach Ansicht der Appell-Unterzeichner kann es eine Anhäufung von Windrädern (Windradcluster) im Wald nicht geben. Denn: “Die Grünkulissen um die Windräder sind kein Wald mehr. Es ist eine optische Täuschung mit fatalen Folgen.”

Nach Ansicht der Waldschützer sind derzeit noch zuviele Fragen offen. So sei unklar, wie die Energie transportiert wird und ob und wie sie gespeichert werden kann. Deshalb verlangen sie “ein schrittweises Vorgehen unter Beachtung des technischen Fortschritts”.

Vor allem aber fordern sie belastungsfähige Gutachten zu Windhöffigkeiten und Vogelfauna. “Bei den unglaublich hohen Investitionssummen und dem extrem hohen Wert von Landschaft und Artenvielfalt” gebe es dazu keine Alternative.

Source:  Von Gerd Henke 18.01.14 hna.de

This article is the work of the source indicated. Any opinions expressed in it are not necessarily those of National Wind Watch.

Wind Watch relies entirely
on User Funding
Donate $5 PayPal Donate

Share:


News Watch Home

Get the Facts Follow Wind Watch on Twitter

Wind Watch on Facebook

Share

CONTACT DONATE PRIVACY ABOUT SEARCH
© National Wind Watch, Inc.
Use of copyrighted material adheres to Fair Use.
"Wind Watch" is a registered trademark.
Share

Wind Watch on Facebook

Follow Wind Watch on Twitter